Aus- und Fortbildung von Pädagogen

1.200 Lehrkräfte nehmen Fort- und Weiterbildungsangebote wahr.

Das Handlungsfeld
Qualität von Bildung und Betreuung wird maßgeblich davon bestimmt, wie gut das Lehr- und Erziehungspersonal auf seine Aufgaben vorbereitet ist. Jede bildungspolitische Reform bleibt unfertiges Stückwerk, wenn nicht die richtige Auswahl geeigneter Bewerber für den Lehr- und Erziehungsberuf gelingt und Aus- und Fortbildung hervorragend ausgestaltet sind. Das gilt für Kindertageseinrichtungen und Schulen gleichermaßen.

In der bildungspolitischen Diskussion findet diese Tatsache immer noch zu wenig Beachtung. Hier stehen im Regelfall andere Themen wie Schulstrukturen oder Klassenteiler im Mittelpunkt, obwohl diese erwiesenermaßen die Qualität von Bildung und Betreuung deutlich geringer beeinflussen.

Was ist zu tun?
Lehr- und Erziehungsberufe müssen weiterhin attraktiv bleiben. Ein Konzept zur Fachkräftesicherung, in dem notwendige Arbeitszeit- und Entgeltmodelle angepasst werden, muss dringend entwickelt werden. Zudem gilt es, die Organisationsentwicklung in Schulen als Grundlage für eine zielgerichtete Personalpolitik zu forcieren. Leitbild sollte dabei die „Selbstständige Schule“ sein, wobei Schulen eigenverantwortlich Profile bilden und Mittel bewirtschaften sowie eigenverantwortlich Personal auswählen und entwickeln können. Nur so kann eine attraktive Arbeitsumgebung mit individuellen Entfaltungsmöglichkeiten und pädagogischem Innovationspotenzial entstehen.

Zu einer Personalentwicklung gehören zielgerichtete und individuell angepasste Fort- und Weiterbildungen. Für einen erfolgreichen Berufseinstieg ist eine ausgezeichnete und praxisorientierte Ausbildung an Universitäten, pädagogischen Hochschulen und Fachschulen unverzichtbar. Richtig und notwendig ist dabei die Umstellung der Hochschulstudiengänge auf die Struktur von Bachelor und Master. Für bestimmte Aufgaben in Leitung und Bildungsarbeit ist die Entwicklung von Studiengängen für den frühkindlichen Bereich erforderlich.


In diesen Projekten engagieren wir uns:

Ansprechpartner

Christiane Huber
Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft

Tel.: 01520 90226-85
E-Mail senden
nach oben