Termine

7.6.2018 , Berlin

Forschergeist 2018: Baden-Württemberg holt den Bundessieg

Das kommunale Kinderhaus „Regenbogen“ aus Weissach konnte mit seiner herausragenden Projektarbeit überzeugen und ist einer von fünf Bundessiegern beim Kita-Wettbewerb „Forschergeist 2018“, für den 651 Bewerbungen aus ganz Deutschland eingereicht worden sind. Gesucht wurden besonders gut umgesetzte Projektarbeiten aus Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT).

Zur großen „Forschergeist“-Bundespreisverleihung am Brandenburger Tor in Berlin waren rund 50  Erzieherinnen und Erzieher aus ganz Deutschland angereist, um als Vertreter der 16 Landessieger-Kitas um die zusätzliche Auszeichnung als Bundessieger zu fiebern. Zahlreiche Gäste aus Politik und Gesellschaft drückten ihnen die Daumen. Nach der Ehrung der 16 Landessieger auf der Bühne verkündeten die Initiatoren die mit Spannung erwarteten fünf Bundessieger.

Gelebte Qualität und Kreativität in der frühkindlichen Bildung
„Gerade in Zeiten, in denen in Deutschland viel über die öffentliche Wertschätzung des Erzieherberufes und die Qualität in Kitas diskutiert wird, ist der ‚Forschergeist‘-Wettbewerb hoch aktuell und wichtig“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Thomas Rachel, MdB. „Die anwesenden Erzieherinnen und Erzieher haben mit ihren Projekten gezeigt, dass sie MINT-Themen kindgerecht in der Kita behandeln und daraus anspruchsvolle Projekte entwickeln. Ganz nach dem Motto des Wettbewerbs ‚Neugier Gewinnt!‘ haben sie den Forschergeist der Kinder aufgenommen und gefördert. Herzlichen Glückwunsch!“

„Kitas sind als Bildungsort unersetzlich“, sagte Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Vorsitzender der Deutsche Telekom Stiftung: „In Kitas begleiten kompetente Fachkräfte die Kinder bei ihrer persönlichen und sozialen Entwicklung und legen den Grundstein für einen reflektierten Umgang mit technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen. Es wird ein hoher Einsatz von Kita-Fachkräften gefordert und sie stehen vor vielen Herausforderungen. Mit dem ‚Forschergeist‘-Wettbewerb möchten wir die Relevanz der frühkindlichen MINT-Bildung in der Kita hervorheben und die wichtige Arbeit der pädagogischen Fachkräfte öffentlich wertschätzen.“

„Heute Abend sind aus allen Teilen Deutschlands Erzieherinnen und Erzieher zusammengekommen. Sie repräsentieren Einrichtungen, die ganz unterschiedlich sind: große und kleine Kitas, Einrichtungen aus dem städtischen und aus dem ländlichen Raum. Sie alle eint die qualitativ hochwertige und tolle Projektarbeit, die sie mit den Kindern umgesetzt haben“, sagte Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“: „Durch Projekte erleben Kinder Spaß und Freude am Entdecken und Verstehen unserer Welt. Mit den kreativ umgesetzten Projektideen haben die Erzieherinnen und Erzieher die Neugier, Lern- und Denkfreude der Mädchen und Jungen erfolgreich gefördert – das ist essentiell, um den Herausforderungen einer immer komplexer werdenden Welt erfolgreich begegnen zu können.“

Die 16 Projekte der Landessieger sowie die drei Projektarbeiten der Sonderpreisträger werden als Ideen-Fundus und Inspirationsquelle für pädagogische Fach- und Lehrkräfte in einer Dokumentation veröffentlicht.

Die fünf Bundessieger und ihre Projekte:

  • „Schneckenspiralen – von der Natur zur Technik“, kommunales Kinderhaus Regenbogen aus Weissach (Baden-Württemberg)
  • „Die Vermessung der Welt“, Caritas Kinderhaus LEO aus Coburg (Bayern)
  •  „Kinder an den Matsch! Lehmbau“, städtischer Kindergarten Schloss Einstein aus Iserlohn (Nordrhein-Westfalen)
  • „Im Reich der Pilze“, Kath. Kita Christi Himmelfahrt, Katholische KiTa gGmbH Trier (Rheinland-Pfalz)
  • „Von der Kakaobohne bis zur Schokolade“, AWO Kita „Haus des Kindes“ aus Gera (Thüringen)


Die drei Sonderpreisträger:

  • Sonderpreis Nachhaltigkeit: „Vom Alles-Laden zum Alles-gut-Laden“, städtisches Kinderhaus Kunterbunt aus Ansbach (Bayern)
  • Sonderpreis Kreativität: „Das Geheimnis von Herrn Wilhelmy“, Kommunaler Marienkindergarten aus Unkel (Rheinland-Pfalz)
  • Sonderpreis Medienkompetenz: „Entstehung eines Trickfilms“, Städtische Tageseinrichtung für Kinder Mehringstraße aus Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen)
Fachtag „Kinder l(i)eben Vielfalt"

Dr. Joachim Bläse, Erster Bürgermeister, Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann und Südwestmetall-Geschäftsführer Stefan Küpper bei der Eröffnung des Fachtags in Schwäbisch Gmünd

nach oben

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, unter anderem von Drittanbietern wie Google, um die Nutzung unserer Webseiten auszuwerten und unser Angebot für Sie interessanter zu gestalten. Nähere Informationen sowie die Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Einwilligung entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzrichtlinie . Möchten Sie einer Speicherung und Nutzung solcher Cookies zustimmen?