Ökonomische Bildung und Berufsorientierung

2.000 Schülerinnen und Schüler nehmen an Projekten zur Berufsorientierung teil.

Das Handlungsfeld
Wirtschaft bestimmt unseren Alltag. Wer sie nicht versteht, dem bleiben ein wesentlicher Teil seiner Lebenswelt und das Verständnis für wirtschaftliches Handeln verschlossen. Fehlt ökonomisches Wissen, gefährdet dies die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit. Besonders Führungskräfte müssen über grundlegende ökonomische Kenntnisse verfügen und sie zur Basis ihrer Entscheidungen machen.

Gleichzeitig prägt kaum eine Entscheidung das spätere Leben so sehr wie die Berufswahl. Ökonomische Bildung und Berufsorientierung sind damit unverzichtbare Bausteine der Allgemeinbildung. Sie gehören zum Bildungsauftrag der allgemeinbildenden Schulen. Ein eigenes Fach und eigens dafür ausgebildete Lehrkräfte werden diesem Bildungsauftrag bestmöglich gerecht.

Was ist zu tun?
Wer die Zusammenhänge der Wirtschaftspolitik beurteilen, beeinflussen und mitgestalten will, muss die Komplexität unserer modernen Wirtschaftsgesellschaft und ihre Struktur und Funktionsweise verstehen. Hier steht das allgemeinbildende Schulsystem in besonderer Verantwortung. Ökonomische Bildung und Berufsorientierung sind als feste Bestandteile im Lehrplan der allgemeinbildenden Schulen in einem eigenen Fach zu verankern.

Erlebbar werden Wirtschaft und Berufswelt durch außerschulische Lernerfahrungen und Projekte in Bildungspartnerschaften mit Unternehmen. Hierfür ist es unverzichtbar, angehende Lehrkräfte im Bereich der ökonomischen Bildung und der Berufsorientierung gut zu qualifizieren sowie bereits unterrichtende Lehrer fortzubilden.


In diesen Projekten engagieren wir uns:

Ansprechpartner

Christiane Huber
Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft

Tel.: 01520 90226-85
E-Mail senden
nach oben